Zum Inhalt springen

03.04.2019 Posterpreis für Forschungsarbeiten im ZIK plasmatis "Plasma-Redox-Effekte"

 

International Workshop on Plasma for Cancer Treatment in Antwerpen: Ramona Clemen, Doktorandin in der Forschergruppe „Plasma-Redox-Effekte“ am Zentrum für Innovationskompetenz (ZIK) plasmatis, hat einen von zwei Posterpreisen der Konferenz gewonnen. Es ist nicht ihre erste Auszeichnung dieser Art. Das Thema: „ROS-therapy increases the immunogenicity of B16F10 melanoma cells in vitro and in vivo.“ Im Fokus ihres Projekts steht der durch kaltes Plasma hervorgerufene immunogene Zelltod. In einem lebendigen Organismus kann dieses Phänomen zu einer Immunantwort führen, welche dem körpereigenen Abwehrsystem dabei hilft, das Wachstum des Tumors einzudämmen. Das wäre ein weiteres wichtiges Puzzleteil bei der Erforschung plasmabasierter Therapieformen im Kampf gegen Krebs.

Das von Dr. Sander Bekeschus geleitete Wissenschaftlerteam am ZIK plasmatis vereint Know-how aus der Medizin, Biologie und Physik. Im Zentrum der Forschung stehen unter anderem reaktive Stickstoff- und Sauerstoffverbindungen, die im menschlichen Organismus vorkommen und auch im Plasma enthalten sind. Ziel ist, mithilfe dieser freien Radikale die Tumorzellen zu schädigen und wieder für die Immunabwehr sichtbar zu machen.

 

190403_Posterpreis_Clemen_INP.jpg

Kontakt

Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V.

plasmatis – Plasma plus Zelle
Felix-Hausdorff-Str. 2
17489 Greifswald

Tel.: +49 3834 - 554 3319
Fax: +49 3834 - 554 301

plasmatisinp-greifswaldde
www.plasmatis.de/